• Auslober: Stadtgemeinde Zell am See
    Ort: Zell am See, Salzburg
    Wettbewerb: 2008, 1.Preis
    Nutzfläche: 16.000 m²
  • Der Entwurf nützt den Niveauunterschied von einem Vollgeschoss von der Eingangsebene bis zur Anbindung zum Schwesternwohnheim und ist charakterisiert durch eine großflächige, begrünte Überplattung des Sockelgeschosses, in die in mäandrierender Form Atrien eingeschnitten sind, die – ebenfalls begrünt – der Belichtung der in diesem Sockelgeschoss untergebrachten Nutzflächen dienen. Darüber sind, gestaffelt, drei zweihüftige, ost/westorientierte, dreigeschossige Baukörper angeordnet. Der südlichste, im Bereich des Haupteingangs, ist aufgeständert über dem Parkplatz, der nördlichste bildet mit seiner Auskragung die überdachte Anbindung an Schwesternwohnheim und Ausbildungszentrum.
    Die Gliederung der Erweiterungsbauten berücksichtigt im Erscheinungsbild die Dimensionen der umgebenden Baustruktur, schafft eine räumliche Neuordnung der straßenseitigen Hauptansicht und einen adäquaten Eingangsbereich. Die Orientierung der Krankenzimmer (großteils nach Süden) gewährleistet ausreichende Belichtung und Besonnung und bietet den Patienten den so wichtigen, heilsamen Ausblick in die Natur – auf den Zellersee und das Bergpanorama der Hohen Tauern. Das Krankenhaus soll von einem Park umschlossen werden, die Bäume im Süden und entlang der Straße im Osten können erhalten werden und stellen für diesen Bereich (Abschirmung des Parkplatzes zu den Nachbargrundstücken) einen besonderen Wert dar.

Krankenhaus Zell am See