Bauherr: Magistrat Graz
Ort: Graz
Wettbewerb: 1990, 1.Preis
Bauzeit: 1992

Mursteg

Bei der Wahl des Tragwerks war es uns wichtig, dass beim Überqueren des Flusses keine Konstruktionen den freien Ausblick stören. Aus ästhetischen und wirtschaftlichen Gründen wurde auch auf eine Mittelstütze verzichtet. Die Überwindung der Höhendifferenz der beiden Uferlinien von ca. 2,2m bei horizontaler Lage des Haupttragwerks ist die grundlegende Idee dieser Konstruktion. Diese Höhendifferenz sollte ohne aufwendige Rampen und Stiegen am rechten Murufer überbrückt werden. Daher wurde ein, dem Verlauf der Konstruktion folgendes, geknicktes Längsprofil gewählt. Die leichte und bequeme Benützbarkeit ist daher sowohl für Fußgänger, als auch für Radfahrer gegeben. Zarte Glasgeländer-Konstruktionen sollen zudem den Blick auf das Wasser freigeben. Es wurden Materialien gewählt, die den Leichtbau-Charakter des Tragwerks unterstreichen sollen. Ein durchgehendes, an beiden Enden des Querprofil situiertes Lichtband beleuchtet über indirekt angeordnete Edelstahlreflektoren den Brückenbelag.